Angebote für Angehörige von Gefangenen

Angehörige sind stets von der Tat bzw. der Inhaftierung eines ihrer Familienmitglieder mitbetroffen. Ihnen stellen sich viele praktische Fragen: Wie soll es weitergehen, solange der Partner in Haft ist. – Was passiert, wenn er oder sie entlassen wird? Bin ich mitschuldig an der Tat/der Inhaftierung? Welche Hilfen gibt es für mich?

Angehörige sind nicht nur mitbetroffen von der Inhaftierung, sondern auch nach der Haft häufig der wichtigste Mensch für den/die Entlassene. Dabei sind die Schwierigkeiten, dass eine Beziehung die Haftzeit übersteht, nicht zu überschätzen.

Unsere Angebote:

Erste Hinweise für Straffällige und Angehörigen finden Sie in der neuen Broschüre: Wegweiser für Inhaftierte, Haftentlassene und deren Angehörige.

Kinder und Jugendliche, deren Eltern von Haft betroffen sind, können sich bei JU-KI Online informieren und Fragen stellen.

Sie sind Angehörige(r) eines/einer Inhaftierten? Wir brauchen Ihre Hilfe!

Als Beratungsstelle für Inhaftierte und deren Angehörige bitten wir Sie herzlich um Unterstützung eines Forschungsprojektes, das die PartnerInnen von Strafgefangenen in den Mittelpunkt rückt. Es handelt sich hierbei um eine Fragebogenstudie, die es den Angehörigen von Inhaftierten ermöglicht, selbst das Wort zu ergreifen und von ihren eigenen Erfahrungen im Zusammenhang mit der Strafhaft ihres Partners zu berichten. Mehr dazu hier: https://s2survey.net/Haft/