Helga Cremer-Schäfer: Wie die Institutionen „Verbrechen&Strafe“ sowie„Schwäche&Fürsorge“ gesellschaftlich ausgeschlossene Gruppen konstruieren

Nov

08

Uhrzeit: 17.00
Ort: Pendelsaal der Staatlichen Fachschule für Sozialpädagogik, Max-Brauer-Allee 134

Bekannt als kritische Kriminologin, Sozialpädagogin und Soziologin befasst sich Frau Cremer-Schäfer mit Mechanismen der Ausschließung durch Armut, das Bildungssystem,  „harten“ Formen von Justiz und Kontrolle und nicht zuletzt jenen durch soziale Arbeit. In ihrem zusammen mit  Heinz Steinert verfassten Buch „Straflust und Repression. Zur Kritik der populistischen Kriminologie“ kritisiert sie u.a., dass straffällig gewordene Menschen zuerst der gesellschaftlichen Institution „Verbrechen und Strafe“ unterworfen sind, bevor sie ins System der „Schwäche und Fürsorge“ geraten. Beide zielen auf die Besserung des ganzen Menschen, des Verbrechers bzw. armen Opfers, aber nicht auf die Abschaffung von Verbrechen und Armut. Wir möchten das  Jubiläum des Fürsorgevereins nutzen, diesen Aspekt unserer Arbeit zu reflektieren.