Wer heute die Titelseite des Hamburger Abendsblatts sieht, kann sich über eine Schlagzeile freuen, die normalerweise leider kaum jemandem eine Schlagzeile wert ist: Hamburg wird immer sicherer. Und das betrifft sowohl Diebstähle, wie auch (Jugend-)Gewaltkriminalität. Der Artikel als pdf:

Weniger Straftaten Warum Hamburg Sicherer Geworden Ist - Hamburg - Aktuelle News Aus Den Stadtteilen - Hamburger Abendblatt (498.9 KiB)

.

Leider nimmt die Bevölkerung diese Entwicklung kaum wahr – die Deutschen fühlen sich immer unsicherer, die Kriminalitätsfurcht steigt bei sinkender realer Kriminalitätsbelastung. Die mediale Berichterstattung über skandalöse Einzelfälle, aber auch ein generelles Unsicherheitsgefühl der Menschen angesichts zunehmend prekärer Arbeitsverhältnisse, instabiler staatlichen Strukturen wie der EU oder islamistischen Terroranschlägen rückt die Kriminalität in den Vordergrund der Befürchtungen. Hier ein Artikel zu diesem Auseinanderfallen realer und befürchteter Kriminalitätsbelastung. Die Zunahme der Tatverdächtigen, die auch in der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik die relevante Zahl ist, liegt insbesondere an der steigenden Sensibilität der Bevölkerung gegenüber Straftaten sowie einer gestiegenden Anzeigebereitschaft. Die Verurteiltenzahlen steigen jedoch nicht annähernd im selben Maße an – ein Großteil wird als Bagatelle eingestellt – diese Grafik zeigt die Unterschiede gut an:

BPB TV-Verurteilte (92.8 KiB)

– der zugehörige Artikel findet sich hier.

Angesichts dessen ist es umso schöner, wenn gute Nachrichten einmal die Schlagzeilen füllen und die LeserInnen hoffentlich zu einer realistischeren Sicht auf die Dinge bewegen.

Andererseits steigen die Gefangenenzahlen insbesondere in der U-Haft aktuell massiv an, erstmals seit Jahren findet wieder eine Doppelbelegung statt. Dazu die Presseerklärung des Landesverbands der Hamburgischen Strafvollzugsbediensteten (LVHS) hier.