In diesen schwierigen Zeiten ist dennoch möglich, was vorher absolut unrealistisch erschien: Aufgrund der schwierigen Situation für Abhängige von illegalisierten Drogen – der Markt verschlechtert sich, die Preise steigen und die Qualität sinkt während die Einnahmequellen (Flaschen sammeln, betteln, Kriminalität) schwinden – erhält das Drob Inn jetzt eine Substitutionsambulanz. Dort können auch Menschen, die nicht in der Krankenversicherung sind, substituiert werden – ein erheblicher Fortschritt! Wir hoffen, dass diese Möglichkeit auch nach dem Ende der Corona-Krise erhalten bleibt, um diesen besonders benachteiligten Menschen einen Ausstieg aus der mit Abhängigkeit von illegalen Stoffen fast notwendig einhergehenden Kriminalität bieten zu können.

Weitere Infos im Eppendorfer.