Am Mittwoch, den 22. Mai durfte der Fürsorgeverein 17 frisch gebackene Ehrenamtliche in seinen Reihen begrüßen. Ein umfassender Kurs, der mit der feierlichen Übergabe der Abschlusszertifikate endet, bereitet die Engagierten auf ihre Tätigkeit vor.

Ganz besonders bedanken möchten wir uns bei der Justizbehörde, die seit Anfang des Jahres die Finanzierung des Vorbereitungskurses und die professionelle Fortbildung und Begleitung der in der Straffälligenhilfe Tätigen Ehrenamtlichen zusichert. Katja Günther, die Staatsrätin, begrüßte die diesjährigen neuen Ehrenamtlichen persönlich und drückte ihre Wertschätzung für die Menschen, die freiwillig und unentgeltlich diese wichtige Aufgabe übernehmen, deutlich aus.

(Re-)Sozialisierung und gesellschaftliche Integration kann zwar durch die in Justiz und sozialen Träger Tätigen Hauptamtlichen vorbereitet werden – ihr Gelingen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Indem ganz normale BürgerInnen StraftäterInnen trotz ihrer Taten die Hand zu reichen und ihnen den Weg in ein straffreies Leben erleichtern, tragen sie zum gesellschaftlichen Zusammenhalt und einer lebenswerten Stadt für uns alle maßgeblich bei. Auch dafür möchten wir, der Vorstand und die Hauptamtlichen, unseren Dank aussprechen!

Staatsrätin Kaja Günther (ganz rechts) begrüßt die TeilnehmerInnen des Vorbereitungskurs und spricht stellvertretend für die Justizbehörde ihre Dank und Anerkennung für diese wichtige Tätigkeit aus.

Frau Biesold (rechts) überreichte die Zertifikate im Namen des Vorstands des Hamburger Fürsorgevereins. Frau Massaro (links) übernahm in diesem Jahr die Durchführung des Kurses und freut sich über die zuverlässigen und engagierten neuen Ehrenamtlichen in der Straffälligenhilfe.