Alle 14 Tage fahren wir mit 3 Ehrenamtlichen in die JVA Hahnöfersand, um mit den Jugendlichen einen Spielenachmittag zu gestalten.

Für die jugendlichen Untersuchungshäftlinge sind die zwei Stunden eine begehrte Ablenkung und mit Freude und Begeisterung beginnen wir immer mit einer Würfelrunde „Scheiße“ genannt, weil, wenn eine 1 fällt, die vorherigen Punkte weg sind!
Wer zuerst 100 Punkte erreicht, hat gewonnen. In dieser ersten Runde entsteht etwas Leichtigkeit und sie nimmt manchen Jugendlichen die Hemmungen.

Danach wurden mit Begeisterung Kartenspiele gemacht. UNO und ZAPPZERAPP waren sehr beliebt!

Dann kam Corona und neue äußere Maßnahmen wurden erforderlich! Wir bekamen einen größeren Raum, jeder Teilnehmer muss allein an einem Tisch sitzen mit dem notwendigen Abstand und Maske. Nun bilden wir im Raum eine große Tischrunde und jeder hat seinen eigenen Würfel… auf unser „Scheiße“ Spiel will keiner verzichten. Das ist Tradition!

Wir machten uns nun viele Gedanken wie wir ohne Kartenspiele den Nachmittag füllen könnten und erfanden neue Spiele. Wir haben uns viele Quizfragen ausgedacht, die für die Jungs geeignet sind und damit manches Mal eine anregende Zeit verbracht. Besonderen Spaß haben die Jungs, wenn sie Begriffe, Berufe und andere Tätigkeiten pantomimisch vorführen, die von den anderen erraten werden sollen. Durch Zurufe und Beifall geht es oft hoch her!

Gern wird auch BINGO gespielt. Wir rufen die Zahlen in Deutsch und Englisch aus und alle haben den Ehrgeiz viele Punkte zu gewinnen. Das wird heftig beklatscht! Einen Riesenspaß macht die „Reise nach Jerusalem“. Wir klatschen und „singen“ bis die Pfeife schrillt und der Kampf um die Stühle beginnt.

Gern beschließen wir den Nachmittag mit Bällen, die Karin gebastelt hat (innen Papier und außen mit Klebeband fixiert). Vorab benutzen wir alle einen Desinfektionsspray für die Hände, dann geht es los… Die Bälle sollen in einen Korb geworfen werden…Wer trifft bekommt Punkte. Anfangs führte es dann mit Übermut zu einer gegenseitigen Schlacht bis alle erschöpft aber glücklich und ausgetobt waren. Inzwischen gelingt es, dass alle der Reihe nach werfen und um Punkte kämpfen und der Sieger bejubelt wird.

Es war ein besonderes Erlebnis und eine große Freude, dass wir zur Weihnachtszeit ausnahmsweise die Erlaubnis erhalten haben, für die Jugendlichen Schoko-Weihnachtsmänner und Mandarinen mitbringen zu dürfen. Die Jungs haben sich sehr gefreut und fast alle Leckereien direkt aufgegessen. Die Reste durften ausnahmsweise sogar mit auf die Stationen genommen werden. Danke dafür an die Verantwortlichen der JVA H-Sand!

Wenn die Jungs pünktlich zur verabredeten Zeit wieder abgeholt werden, winken sie uns zum Abschied zu und äußern den Wunsch, dass wir bald wiederkommen möchten!

Das Team: Karin Döring, Volkert Thiel, Wolfgang Römer, Gisela Samberger